Paulchen und Paige

Paulchen- sorry, ich meine natürlich Pauley – die ja bereits die Enkeltochter von Paige ist, habe ich ins Rentnerdasein geschickt. Warum? Wie? Eine kurze, lange Geschichte. Die Geburt Ihres letzten Wurfes empfand ich als „schleppend“. Nicht die Abstände zwischen den Geburten, aber das ZurWelBringen schon. Heute weiß ich, dass das einen Grund hatte. Struvit Blasensteine. Einzelstücke in verschiedener Größe, zusammengenommen so groß wie eine geballte Faust. Paulchen hat nie gezeigt, dass sie Schmerzen hatte, sie ja nie gejammert. Aufgefallen ist es, als sie blutigen Urin hatte.

Ich bin kein Freund von Kastration, jedoch habe ich Paulchen kastrieren lassen. Einmal hatte sie ja drei Würfe, die zudem auch noch groß waren und ich weiß nicht, ob nicht auch sie einmal eine Pyometra bekommen könnte wie Paige sie hatte. Also ist sie jetz „total“ berentet. Es stört sie nicht, es stört das Rudel nicht. Und sie ist körperlich ja auch keine Rentnerin, aber irgendwie moralisch. Das wird zu akzeptieren sein.

Paige? Nun sie wurde am 17.07.2016 15 Jahre alt. Gerade liegt sie hier irgendwo und schnarcht furchtbar laut. Unerhörlich unüberhörbar. Es geht ihr super gut, bei der Hitze gibt es hier allerdings auch viele kühle Plätzchen (danke and den im Winter unbrauchbaren Bruchstein drumherum).