Beardie und Kinder

Oft habe ich Familien mit Kindern, die sich für einen Beardiewelpen interessieren. Und ein Bearded Collie ist ja auch ein Famlienhund. Trotzdem – er passt eben nicht in jede Familie. Viele meiner WelpenKinder leben in Familien mit wenigen oder vielen Kinder. Eines aber haben sie alle gemeinsam – die Kinder wissen, dass man einen Hund respektiert und sanft zu ihm ist.

Es ist daher ein Appell an die Eltern, an die Erwachsenen. Hat ein Hund in Ihrer Familie einen wirklichen Platz?
Haben Sie Zeit für ihn? Hat er die Möglichkeit Ruhe zu finden?

Balbriggans leben in Familien mit Kindern, die unter ADS oder ADHS leiden. Trotzdem funktioniert es und ich bin mir sicher, dass so ein Vierbeiner zur Regulation beiträgt. Aber das funktioniert nur, weil eben die Eltern darauf achten, dass der Hund aus der Situation gehen kann, wenn es einfach mal zu viel wird.

Balbriggans leben aber nicht in Familien, in denen es permanent laut, permanent chaotisch ist und alles drunter und drüber geht. Ordnungsfreiheit eben. Ich habe dann immer das Gefühl, dass mein WelpenKind dort mehr leidet als ein erfülltes Leben zu haben. Ein Hund braucht auch einmal Ruhe und Kinder müssen Grenzen kennen, dem Hund Freiraum gewähren.

Wenn Sie sich als Familie daher für einen Bearded Collie entscheiden, dann hinterfragen Sie, ob es wirklich passt.
Ob es eben diese ruhigen Momente gib, die ein Beardie braucht.